6 TIPPS TO GET HEALTHY, FIT & IN SHAPE (NOT ONLY IN SUMMER)

                             

 

  IT’S A LIFESTYLE

 

Wenn es um Gesundheit und Fitness geht, geht es um einen Lifestyle, nicht darum, irgendwelchen Trends auf Instagram hinterher zu laufen. Fit und gesund zu sein, bedeutet nicht sich irgendetwas zu verbieten, sich irgendwelche Diäten aufzuzwingen oder sich regelmäßig selbst mit dem Training zu quälen. Es bedeutet sich um sich selbst zu kümmern, sowohl um die Seele als auch um den Körper. Und das nicht nur kurz vor dem Sommer sondern das ganze Jahr über. Sobald ihr Bewegung in euren Alltag integriert und eine gewisse Routine darin habt, wird es euch immer leichter fallen diese auszuweiten. Also: Einfach nächstes Mal die Treppe anstatt den Aufzug nehmen.

 

EAT BETTER, NOT LESS

 

Vielleicht habt ihr es schon mal gehört aber dennoch möchte ich diesen Punkt auch noch einmal aufgreifen. Denn leider glauben immer noch viele, vor allem Mädels, da draußen dass der Schlüssel zum Erfolg weniger Essen bedeutet. Dabei geht es nicht darum am meisten Kalorien einzusparen sondern seinen Körper mit allem zu versorgen, was er braucht. Denn nur dann kann er für euch alle wichtigen Aufgaben erledigen und nur dann könnt ihr dauerhaft glücklich sein. Es spricht nichts gegen ein Stück Schokolade oder ein Eis im Sommer, solange ihr die Balance haltet und beispielsweise eine dafür am Abend eine leckere Gemüseplatte zaubert.

 

DON’T COMPARE

 

Wirklich wichtig ist auch, sich selbst nicht mit anderen zu vergleichen. Jeder Körper ist anders, jeder Mensch hat seinen ganz eigenen Körperbau. Durch Social Media, vor allem durch Instagram, kann es schnell passieren dass man sich deprimiert und schlecht fühlt, wenn man sich mit anderen vergleicht. Seht euch und die Menschen um euch herum als Individuen und lasst euch inspirieren und motivieren, ohne im Kopf aus Fotos oder Postings einen 1:1 Vergleich zu ziehen. Gerade was digitale Fotos angeht, lässt sich außerdem sooo viel tricksen und bearbeiten.

 

NEVER UNDERESTIMATE CLOTHES

 

Den nächsten Punkt würde ich schon fast als kleinen Geheimtipp bezeichnen: Stellt euch ein Workout-Outfit zusammen, indem ihr euch pudelwohl und klasse fühlt. Denn allein neue Sportkleidung kann wahnsinnig motivierend sein. Vielleicht habt ihr ja auch schon auf Instagram meinen Look mit der schwarz weißen Tights aus der Orsay be active Kollektion gesehen? Allein diese kleine Veränderung, sei es nur ein neuer Sport BH, ein neues Workout Top oder vielleicht eine neue Hose, können schon groooßes bewirken! Unten findet ihr übrigens eine kleine Auswahl an Workout-Pieces!

 

FIND WHAT WORKS FOR YOU

 

Genauso wie bei der Ernährung gibt es nicht DAS Workout oder DIE Fitness Routine, die für jeden funktioniert. Findet heraus, was euch am meisten Spaß macht, welche Sportart euch zusagt und ob ihr mehr Freude daran habt, alleine oder in einer Gruppe zu trainieren. Welche Atmosphäre motiviert euch und tut euch gut? Vielleicht habt ihr ja mehr Spaß an Outdoor Training als im Fitnessstudio. Vielleicht ist es genau umgekehrt. Für jeden gibt es die passende Sportart und Location. Habt keine Angst, etwas Neues auszuprobieren. Traut euch aus dem Schatten eurer Kompfortzone auszutreten und ihr werdet euch großartig fühlen.

 

LET THE MUSIC PLAY

 

Gute Musik hilft unheimlich beim Training. Musik ist Motivation. Sie schenkt eine Portion Extra Energie und sorgt dafür, dass wir tapfer weitermachen anstatt aufzuhören wenn es anstrengend wird. Wer gute Sounds liebt, dem kann ich auch die John Reed Fitness X Music Clubs empfehlen. In den Instagram Stories konntet ihr mich ja zur JR Pre Opening Party letzten Monat begleiten und schon mal einen kleinen ersten Eindruck bekommen. Die Clubathmosphäre im Gym ist einfach unvergleichlich! Da kann man sogar die Kopfhörer mal vergessen!

 

THE WHOLE PICTURE

 

Fitness bedeutet nicht automatisch das tolle Sixpack oder den knackigsten Po. Es geht darum, sich selbst wohl zu fühlen. Energiegeladen. Gesund, munter und glücklich. Genau deshalb ist es wichtig, auch an Aspekte jenseits von Training und Ernährung zu denken – Beispielsweise Schlaf, Entspannung und Erholung. Also stresst euch nicht und macht euch nicht verrückt. Setzt euch lieber kleine Ziele und seht das Ganze als ein großes Gesamtbild, nicht einfach nur als „Mittel zum Zweck“ um irgendwelche #bodygoals zu erreichen. Es geht nicht um den perfekten Körper sondern darum, die eigene Lebensqualität zu steigern.

Also: Seht Fitness und Sport nicht als etwas Negatives oder als reinen Wettbewerb. Viel wichtiger als 365 Tage ausschließlich 100% streng mit sich zu sein, ist es langfristig Spaß an Bewegung zu haben. Und wer einmal Freude daran gefunden hat, indem er die persönliche Balance für sich selbst findet, der bleibt auch durchgehend motiviert.

Also finde auch du deine persönliche Motivation :)

 

Jasmin Kessler

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload